Marketing 5 min read

Was ein Content Hub ist und wie sich damit besser Inhalte produzieren lassen

Tatsache: Gute Inhalte können dazu beitragen, deine Marke hervorzuheben, mehr Besucher anzuziehen und den Geschäftserfolg zu steigern.

Aber wie bereitest du Inhalte schneller vor und positionierst sie vor deinem idealen Zielpublikum?

Dazu müssen die Inhalte eben so einfach organisiert sein, dass sie immer und schnell verfügbar sind.

Der beste Weg, um das zu erreichen, ist der Aufbau eines Content Hubs, der als Zentrum deiner Ressourcen funktioniert.

Was ist ein Content Hub?
Die Vorteile eines Content Hubs
Wie du die Content-Produktion mit einem Content Hub verbessern kannst
Was man hieraus mitnehmen sollte

Was ist ein Content Hub?

Ein Content Hub ist eine zentrale Anlaufstelle für Markeninhalte, die sich auf ein bestimmtes Thema beziehen. Aber es ist nicht dasselbe wie dein Blog.

Ein Blog ist eine Reihe von Beiträgen, die in chronologischer Reihenfolge präsentiert werden. Der Blog kann Inhalte zu verschiedenen Themen enthalten, die für deine Leser relevant sind. Ein Hub hingegen geht über die Blogeinträge hinaus und kann auch andere Markenartikel enthalten – Videos, Whitepapers oder sogar kuratierte Inhalte – die alle auf sehr ansprechende Weise präsentiert werden.

Der Zweck eines Hubs ist es, deinen Besuchern zu helfen, mehr über ein Thema in dem von ihnen bevorzugten Inhaltsformat zu erfahren. Mit dem CELUM ContentHub denken wir jedoch einen Schritt weiter und helfen KMUs und Großunternehmen bei der Erstellung, Organisation und Bereitstellung aller Assets. Weitere Informationen zum ContentHub findest du hier.

Die Vorteile eines Content Hubs

Content Hubs sind bei Marken aus gutem Grund sehr beliebt geworden.

American Express gehörte zu den ersten Marken, die das OPEN Forum ins Leben gerufen haben, um Expertenmeinungen zu relevanten Trends und Einsichten für Kleinunternehmer zu sammeln.

Andere Beispiele gibt es im Überfluss: IBM hat ThinkBusiness ins Leben gerufen. Google betreibt Think with Google.

Die Einfachheit und der visuelle Reiz dieser Hubs, kombiniert mit der Fülle an großartigen Inhalten, trugen zum Erfolg bei und ermutigten mehr Marken, in einen eigenen Content Hub zu investieren.

Nun, was sind die Vorteile eines Content-Hubs?

Autorität

Ein guter Grund für eine Inhaltsdrehscheibe ist es, deine Expertise in einem Thema zu präsentieren. Dein Hub kann dich auf natürliche Weise zu einem Vordenker machen, während sie es potenziellen Kunden erleichtert, dir zu vertrauen.

Der Unterschied zum Blog besteht darin, dass du über den Content Hub die Reihenfolge der Inhalte steuern kannst, wodurch du deine Expertise noch mehr hervorheben kannst.

Ein weiterer zusätzlicher Vorteil, der sich aus dem Dienst als Autorität ergibt, ist der SEO-Erfolg. Autorität kombiniert mit qualitativ hochwertigen Inhalten kann zu höheren Platzierungen in  Suchmaschinen beitragen.

Es ist eine Win-Win-Situation, wenn es darum geht, die Autorität deiner Marke zu stärken.

Traffic

Der Fokus auf Themen, die deine Leserschaft liebt, erhöhen die Chancen den Traffic für wichtige Keywords zum Thema zu steigern.

Nehmen wir zum Beispiel an, du bewirbst deine Inhalte auf deinen sozialen Kanälen oder in deiner E-Mail-Liste. Wenn Benutzer auf deinem Content Hub landen, können sie sofort eine Reihe von Beiträgen entdecken, die für sie interessant sein könnten.

Die Erfahrung mit den Inhalten unterscheidet sich sofort von einem Blogeintrag, da sie in der Lage sind, so viel Zeit wie sie wollen, auf eine Reihe interessanter Inhalte zu verwenden, die sich auf ein Hauptthema konzentrieren.

Außerdem wird der Suchverkehr in eurem Content Hub zunehmen, da ihr in den SERPs einen höheren Rang einnehmt.

Eine gute Inhaltsstrategie kann deinen Inhalt zu einem dauerhaften Erfolg machen, mit Traffic, der nie aufhört reinzukommen.

Lead-Generierung

Einer der Hauptgründe für den Aufbau eines Content Hubs ist es, potenzielle Kunden für deine Inhalte zu gewinnen.

Ein Content Hub kann dir helfen, eine Marketingstrategie mit mehreren Berührungspunkten aufzubauen, die Besucher zu deinem Verkaufstrichter führen kann.

Je mehr deine Besucher deine Inhalte genießen, desto einfacher ist es für sie, dir zu vertrauen und mit den nächsten Schritten fortzufahren. (Newsletter abonnieren, Demo-Anfrage, etc.)

Du kannst deine Erfolgschancen verbessern, indem du relevante CTAs zu deinem Inhalt hinzufügst, um das richtige Gleichgewicht zwischen Wert und Leadgenerierung zu finden.

Vorsicht, ein Content Hub ist keine Verkaufsseite. Du möchtest immer noch einen Mehrwert durch Markeninhalte schaffen, die für deine Besucher relevant sind.

Das heißt aber nicht, dass du keine Reise planen kannst, die die richtigen CTAs präsentiert, während die Benutzer deine Inhalte weiterlesen!

Engagement

Gute Inhalte können zur Thought Leadership, erhöhtem Traffic, SEO-Erfolg, aber auch zu wiederholten Besuchen in deinem Hub führen.

Content Hubs sind ideal, um deine Leser zu beschäftigen. Die Tatsache, dass du die Kontrolle über deine Inhalte hast, erlaubt es dir, sie zu personalisieren und zu ändern, so viel du willst.

Auch die Tatsache, dass du verschiedene Inhaltstypen mischen kannst, hilft deinen Besuchern, den Inhalt auf ihre bevorzugte Art und Weise zu konsumieren.

Daher können die Bounce-Raten niedriger sein als bei einer Blog-Seite, wo es manchmal schwieriger ist, sich genug zu beschäftigen, um mehrere Seiten zu lesen.

Insights in die Zielgruppe

Mit einem guten Content Hub kannst du beweisen, dass deine Marke die Bedürfnisse deiner Zielgruppe versteht.

Wenn du siehst, dass sich deine Besucher für deine Inhalte interessieren, heißt das, dass du ihre Interessen kennst und weißt, was sie gerne in deinem Hub lesen würden.

Außerdem kannst du deinen Hub nutzen, um wertvolle Erkenntnisse über dein Publikum, seine Gewohnheiten und die Inhalte, die es genießt, zu gewinnen.

Vielleicht entdeckst du sogar Erkenntnisse, die du vorher nicht kanntest, die dir helfen könnten, deine nächste Kampagne oder Taktiken zur Leadgenerierung zu planen, die auf den Onlinegewohnheiten deiner Leser basieren.

Wie du deine Content-Produktion mit einem Content Hub verbessern kannst

Erwägst du die Einrichtung eines Content Hubs?  Lass mich dir einen einfachen Arbeitsablauf zeigen, um ihn zu bauen.

  • Beginne mit einem Verlagsplan. Wähle das Thema aus, auf das du dich konzentrieren möchtest, und recherchiere die Inhaltsideen, die du einbringen kannst.
  • Führe Keyword-Recherchen durch, um die besten Keywords zu finden, für die du ein Ranking erstellen möchtest.
  • Denke an die Schmerzpunkte, die du durch deinen Inhalt und die Bedürfnisse deines Zielpublikums ansprechen möchtest.
  • Arbeite an der Inhaltsarchitektur, beginnend mit der Hauptseite und den zusätzlichen Inhalten, die du später erstellen musst.
  • Denke an die kuratierten Inhalte, die du einbinden möchtest. Wirst du dich nur auf deinen Inhalt konzentrieren? Möchtest du andere Experten zu diesem Thema vorstellen?
  • Zu guter Letzt, denke daran, flexibel zu sein. Du bist der Besitzer deines Content-Hubs und du kannst ihn so oft ändern, wie du willst.

Es ist kein statischer Hub und du kannst alle Ideen und Annahmen testen, die du hast, bis du herausfindest, was für die Zielgruppe am besten funktioniert.

Was man hieraus mitnehmen sollte

Ein Content Hub kann die Identität deiner Marke transformieren und zu Leadership, Engagement und Traffic führen oder deine Lead-Generierung ankurbeln.

Der erste Schritt, um zu all den großartigen Ergebnissen zu gelangen, ist, seine Zielgruppe zu verstehen.

Verbringe die nötige Zeit damit, deine Content-Architektur nach ihren Bedürfnissen zu organisieren.

Es ist deine Gelegenheit, dein Fachwissen zu präsentieren, um deine bestehenden Kunden zu pflegen und neue Kunden zu gewinnen.

Viel Glück!