Wie man die Content-Produktion mit einer CSC-Plattform erfolgreich skaliert

eine Frau trägt einen offenen Laptop und geht dabei eine Treppe nach oben - um sie herum fliegen verschiedene Icons, die unterschiedliche Assettypen repräsentieren.

Fakt ist, im Marketing von heute dreht sich so ziemlich alles um Content.

Dabei ist es völlig egal, auf welche Strategie oder welchen Kanal sich dein Brand im Moment konzentriert. Um erfolgreich zu sein, musst du mehr Inhalte erstellen.

Bestimmt pflichtest du mir zu, wenn ich das Wort „mehr“ betone.

Ein großer Teil der Arbeit deines Teams besteht ja darin, immer mehr Content zu erstellen und zu versuchen, dies effizient und schnell zu tun. Leider ist das auch etwas, das, wie du sicher auch schon erlebt hast, eine ziemliche Herausforderung darstellt.

Aus diesem Grund habe ich diesen Artikel geschrieben. Ich wollte meine Erfahrungen mit der Skalierung der Content-Produktion und der schnellen Erstellung hochwertiger Inhalte teilen.

Doch bevor wir dazu kommen, wollen wir einen Blick auf das Problem werfen…

Inhalt

Was ist mit dem Skalieren der Inhaltsproduktion gemeint (und warum ist es so schwierig)?

Beginnen wir mit dem Begriff „Content Scaling“, denn er steht im Mittelpunkt dessen, was wir in diesem Leitfaden besprechen werden.

Die Skalierung von Inhalten bezieht sich auf Strategien, die du einsetzt, um deine bestehende Content-Produktion erfolgreich zu steigern.

Allerdings geht es bei der Skalierung von Inhalten nicht darum, die Produktion vorübergehend zu steigern. Es geht auch nicht darum, mehr Inhalte für eine einzelne, bestimmte Kampagne zu liefern, nach der die Produktionsgeschwindigkeit wieder auf ein normales Maß zurückgeht.

Bei der Skalierung von Inhalten geht es vielmehr darum, einen Prozess zu schaffen, der es deinen Content-Teams ermöglicht, jeden Monat deutlich mehr hochwertige Inhalte zu veröffentlichen.

Der Prozess zur Skalierung von Inhalten sollte außerdem eine noch höhere Produktion von Inhalten ermöglichen, ohne dass du gezwungen bist, die Abläufe von Grund auf neu zu bewerten.

Wann empfiehlt es sich, die Produktion von Inhalten zu skalieren?

Die Entscheidung für die Skalierung der Content-Produktion erfolgt in der Regel nicht ohne Grund. In den meisten Fällen ziehen CMOs die Erhöhung in Betracht, wenn ihr Unternehmen mit einem der folgenden Szenarien konfrontiert ist:

  • Ein Unternehmen ist mit einer größeren Nachfrage nach Content-Assets konfrontiert. Dies ist in der Regel das Ergebnis eines exponentiellen Wachstums, einer neuen Produkteinführung, eines großen Marktschubs oder einer anderen Initiative, die den Bedarf des Unternehmens an Marketingmaßnahmen in die Höhe treibt.
  • Ein Unternehmen hat  die Grundlagen für eine Content-Strategie geschaffen. Jetzt muss es sein Material entsprechend auf die nächste Stufe heben. Aufgrund spezifischer Marktbedingungen muss dies jedoch zeitnah geschehen, und die  Asset-Produktion muss beschleunigt werden.
    Ein gutes Beispiel dafür ist die Optimierung der SEO- und Content-Strategie, wenn ein neuer Marktteilnehmer beginnt, die Sichtbarkeit des Unternehmens in den Suchmaschinen zu erhöhen.

  • Ein Unternehmen verfügt endlich über die Ressourcen, um seine Inhaltsmaßnahmen zu erhöhen. Es könnte sein, dass das Unternehmen endlich das Kreativteam erweitern konnte oder nun das Budget hat, um eine Agentur mit der Content Creation zu beauftragen.

Was folgt, nachdem du die Content-Erstellung skaliert hast?

Im vorigen Abschnitt haben wir aufgezeigt, warum sich Unternehmen für die verstärkte Generierung von Inhalten entscheiden. Doch welche Ziele möchtest du mit der gesteigerten Bereitstellung von Assets eigentlich erreichen?

Im Allgemeinen konzentrieren sich Unternehmen bei der Skalierung der Content-Erstellung auf sechs grundlegende Ziele:

  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Durch mehr veröffentlichte Inhalte kann sich ein Unternehmen auf jeder Stufe der Customer Journey und an jedem Kontaktpunkt mit relevanten Informationen positionieren.
  • Steigerung der Markenbekanntheit. Ein weiteres Ziel ist sicherzustellen, dass Kunden, egal wo sie nach Informationen suchen, auf Inhalte der Marke stoßen. So werden Markenbekanntheit und -wiedererkennung sichergestellt.
  • Dominieren von Suchmaschinenergebnissen und Vorsprung vor der Konkurrenz. Ein größeres Volumen an Online-Inhalten bedeutet, dass das Unternehmen für mehr Schlüsselwörter ranken und seine Auffindbarkeit erweitern kann.
  • Schaffung neuer Marketingmöglichkeiten. Dies bezieht sich oft auf den Eintritt des Unternehmens in neue Märkte oder auf neue Standorte.
  • Ausbau der Produktsichtbarkeit. Das gilt besonders für Unternehmen, die neue Produkte auf den Markt bringen. Durch mehr produktbezogene Inhalte sind sie in der Lage, mit mehr Kunden in verschiedenen Phasen des Kaufprozesses in Kontakt zu treten.
  • Schnellere Zielerreichung. Und last but not least entscheiden sich viele Unternehmen für eine gesteigerte Content-Produktion, um ihre verschiedenen Meilensteine schneller zu erreichen.

Warum du Content nur mit dem richtigen Tool erfolgreich skalieren kannst

Es ist schon wahr – die Skalierung von Inhalten bietet eine unglaubliche Chance, die Marketingbemühungen des Unternehmens zu optimieren, und gleichzeitig scheint es schier unmöglich, dies umzusetzen.

Deine Teams stehen schließlich jetzt schon vor zahlreichen Herausforderungen, wenn es darum geht, ihr aktuelles Arbeitspensum zu bewältigen. Daher liegt die Vermutung nahe, dass eine Verdoppelung oder Verdreifachung des Pensums die Lage nur noch verschärft.

So ist es auch. Beispielsweise könnten sich deine Teams mit folgenden Anforderungen konfrontiert sehen:

  • Erstens müssen Redakteure und Kreative nun noch mehr digitale Medien erstellen und verwalten. Jedes neue Asset vergrößert deine Bibliothek an digitalen Dateien. Bei einer wesentlich größeren Anzahl von Projekten musst du eine ebenso größere Menge an Assets speichern, organisieren und managen.
  • Mehr Menschen werden diese Ressourcen nutzen. Infolgedessen musst du mit einer größeren Fehlerhäufigkeit rechnen, mit verlegten Dateien oder damit, dass Teams die falschen Assets für ihre Projekte verwenden.
  • Mehr Assets, Missmanagement von Assets und mehr Projektbeteiligte ziehen verschiedene Stolpersteine in der Produktion nach sich. Einige davon hängen mit den Fehlern zusammen, die ich im vorherigen Punkt erwähnt habe. Andere Hindernisse betreffen Urheberrechtsfragen, rechtliche Probleme mit Assets Dritter und so weiter.
  • Letztendlich mus man immer wieder mit unerwarteten Engpässen rechnen. Da wäre zum Beispiel das Feedback- und Freigabeverfahren. Das führt höchstwahrscheinlich schon jetzt zu Verzögerungen in der Produktion. Und es wird nur noch schlimmer werden, wenn die Teams anfangen, in der gleichen Zeit wesentlich mehr Inhalte zu erstellen.

 

So erschreckend das alles auch klingen mag, keine dieser Herausforderungen ist unabwendbar. Mit einer geeigneten Content-Supply-Chain-Software (CSC) kannst du sogar fast alle davon eliminieren und die negativen Auswirkungen der übrigen stark reduzieren.

  1. Mit einer CSC-Software wird die Verwaltung selbst der größten Menge an digitalen Assets zum Kinderspiel.

  2. Dank klar definierter Rollen und Zuständigkeiten, Projekt-Workflows und Funktionen für die Zusammenarbeit ist selbst die Arbeit mit einem großen und weit verstreuten Team kein Problem mehr.

  3. Dank der Online-Proofing-Funktionen kannst du einen Großteil des Korrektur- und Freigabeprozesses automatisieren und rationalisieren usw.

     

Lass mich dir zeigen, wie das genau funktioniert.

Wie du Content Supply Chain Software erfolgreich zur Skalierung von Inhalten einsetzt

Werfen wir nun gemeinsam einen Blick auf einen typischen Prozess zur Skalierung der Content-Produktion mit einem CSC-System.

Im Allgemeinen umfasst der Prozess sechs Schritte, die von der Definition der Arbeitsabläufe bis zur Kontrolle der Asset-Nutzung und der Performance reichen.

Natürlich ist es nicht erforderlich, dass du in alle Schritte eingebunden bist. Ich denke trotzdem, dass du wissen solltest, wie der gesamte Prozess aussieht und wer die einzelnen Arbeitsschritte ausführen muss, um ihn abzuschließen.

Kurz und knapp: Hier sind die Schritte, die erforderlich sind, um einen Content-Skalierungsprozess mit CSC-Software aufzubauen.

Schritt 1. Arbeitsabläufe und Prozesse für die Content-Produktion definieren

Der Prozess beginnt damit, zu ermitteln, welche Arbeitsgänge deine Teams durchführen müssen, um ein fertiges Content Asset zu liefern.

Obwohl dieser Prozess für jedes Unternehmen anders aussieht, umfasst er in der Regel folgende Schritte:

  • Briefing definieren
  • Erstellung von Skizzen und Entwürfen
  • Überarbeitungen
  • Anreichern des Inhalts mit kreativen Elementen
  • Endgültige Freigabe
  • Weiterleitung des Contents an relevante Marketing-Kanäle, usw.

 

Mit CELUM, unserer Content Supply Chain Plattform, kann deine Marke benutzerdefinierte Workflows und Prozesse für verschiedene Inhaltstypen einrichten.
Jedes Mal, wenn deine Teams ein neues Content-Projekt beginnen, können sie dem Workflow folgen. Damit wird sichergestellt, dass alle dieselben Abläufe einhalten und sich niemand mehr fragen muss, was als nächstes zu tun ist, um das Asset fertigzustellen.

Hier ein Beispiel für einen einfachen, in CELUM eingerichteten Workflow.

Der Workflow lässt sich in CELUM leicht einrichten und bedarf keiner Programmierkenntnisse.

Der Workflow wirkt sich auch auf die Projektstruktur aus und gewährleistet, dass die Teams bei der Arbeit an den Inhalten stets dem gleichen Ablauf folgen.

CEUM garantiert einen Überblick über den Prozess und die einzelnen Schritte

Schritt 2. Erstellen eines Content-Kalenders

Um eine gesteigerte Content-Produktion richtig zu organisieren, müssen Ihre Teams diese weit im Voraus planen und sicherstellen, dass jeder weiß, was bis wann erledigt werden muss.

In CELUM können die Content-Strategen dies tun, indem sie Tasks zum Content-Kalender Workroom  hinzufügen.

Für jeden dieser Tasks können sie auch ein Fälligkeitsdatum, zuständige Personen und andere Projekteigenschaften festlegen.

Hinzufügen neuer Aufgaben zum Workroom des Content Kalenders, einschließlich Task-Details.

Schritt 3. Einrichten des Freigabeworkflows

Ich habe bereits Freigaben und Reviews erwähnt. Angesichts dessen, dass dies ein kritischer (und oft schwieriger) Teil des Prozesses ist, macht es Sinn, noch einmal etwas näher darauf einzugehen. Denn du stimmst mir sicher zu: Wenn es einen Schritt im Projekt gibt, bei dem es zu Verzögerungen kommen kann, dann ist es der Review-Prozess.

Die Ursachen dafür können ganz unterschiedlich sein. Vielleicht verwendest du veraltete Review-Kanäle. Wenn Teams E-Mail, Telefon und Ad-hoc-Besprechungen nutzen, um Feedback einzuholen und Abstimmungen und Überarbeitungen vorzunehmen, sind Verzögerungen unvermeidlich.

Glücklicherweise gibt es auch das Gegenteil. Wenn dein Prozess ein wiederholbares Online-Proofing-Verfahren beinhaltet und ein Tool mit den entsprechenden Funktionen eingesetzt wird, dann verschwinden plötzlich alle diese Herausforderungen.

CELUM bietet eine ganze Reihe von Online-Proofing-Funktionen, die dir helfen, den Review-Prozess zu beschleunigen:

  • Annotationstools, mit denen jeder Prüfer sein Feedback direkt auf dem Asset (einschließlich Videos) hinterlassen kann.
  • Rollen und Verantwortlichkeiten, mit denen du definieren kannst, wer wann in den Review-Prozess eingebunden werden muss.
  • Erinnerungen und Benachrichtigungen, um die verschiedenen Beteiligten zu informieren, dass ihre Kommentare fällig sind, usw.

 

Hier ein Beispiel, wie ein Feedback-Panel in CELUM aussieht:

Feedback-Panel in CELUM

Doch damit nicht genug. Mit CELUM können Content Manager separate Vorlagen von Online-Proofing-Workflows für verschiedene Projekte oder Teams anlegen und diese starten, sobald du ein neues Projekt erstellst. 

Kreiere Vorlagen für verschiedene Online-Proofing Workflows

Schritt 4. Rollen und Berechtigungen für alle Stakeholder festlegen

Nahtlose Zusammenarbeit ist zweifellos der Schlüssel für die erfolgreiche Content-Skalierung. Doch es reicht nicht, wenn alle einfach irgendwie zusammenarbeiten. Alle beteiligten Personen müssen auch wissen, wer was wann zu tun hat. Und du musst kontrollieren, auf welche Ressourcen und Aufgaben diese Personen Zugriff haben.

Die Alternative wäre Chaos. Und das, obwohl Ihre Marke einen klar definierten Workflow im Einsatz hat.

Mit den Rollen und Verantwortlichkeiten von CELUM kontrollieren Manager den gesamten Zugriff der Benutzer auf Dateien, Tasks, Projekte etc. Durch die Definition von Rollen und Verantwortlichkeiten für jede Phase des Content-Produktionsprozesses kann ein Manager Projekte mit voller Verantwortung vorantreiben.

Benutzerberechtigungen und Zugriffseinstellungen in CELUM.

Schritt 5. Den Prozess für den Projektstart einrichten

Alle bisher behandelten Schritte konzentrierten sich auf die Einrichtung der Content Supply Chain Software zur Erleichterung einer skalierten Content-Produktion. In diesem Schritt geht es jedoch um einen Prozess, der alles in Gang setzt und den Content-Workflow deiner Marke in Schwung bringt.

Mit anderen Worten: Ein Kick-off-Prozess für ein Projekt definiert, was die verschiedenen Beteiligten tun müssen, um ein Projekt zu starten.

Der Prozess könnte ganz einfach darin bestehen, den Workflow zu initiieren und ein neues Projekt auf der Kanban-Pinnwand zu aktivieren. Allerdings könnten deine Manager auch Tasks anlegen, die ihre Teams darüber informieren, wo sich alle relevanten Projektressourcen befinden, und eine kurze Besprechung abhalten, um den Arbeitsumfang zu besprechen.

6. Schritt: Die Produktion im Auge haben

An dieser Stelle wird das Kanban-Board von CELUM unersetzlich. Da jedes Projekt klar im Workflow abgebildet ist, kannst du den Status jedes Assets schnell überprüfen.

Mit CELUM den gesamten Produktionsablauf im Auge behaten

Möchtest du dich selbst davon überzeugen, wie einfach es für deine Marke sein kann, die Content-Erstellung mit CELUM zu skalieren? Dann buche jetzt eine Demo und lass dich von uns durch den Prozess führen.

Hast du Lust auf mehr bekommen? Abonniere unsern monatlichen Newsletter.

Ähnliche BEITRÄGE

arrow-icon

Live Webinar

WIE DANFOSS DIE ZUKUNFT DES PRODUKTDATENMANAGEMENTS GESTALTET

5 Dezember 2023 @ 16:00 CEST

Nimm teil und erfahre wie Danfoss sein Digital Asset Management gemeistert hat.

Mia-Rasmussen_Danfoss.png

Guest Speaker:

Mia Rasmussen

Senior Product Owner at Danfoss

Überblick
Asset 4
Content Supply Chain Management Plattform

Vereinfachung von Inhaltserstellung, Asset-Verwaltung und der Kreation von Content-Erlebnissen, die deine Zielgruppen wirklich begeistern.

Asset 20
Warum CELUM

Die einzige Plattform für globale Marken, die selbst die komplexesten Herausforderungen bei der Verwaltung digitaler Inhalte und Erstellung personalisierter Omnichannel Produkterlebnisse bewältigt.

Produkte
High-End Digital Asset Management

Speziell designed für komplexe Umgebungen und Arbeitsabläufe.

Product Content Management

Produkt-Assets im Handumdrehen zentralisieren, verknüpfen und verwalten.

Creative Content Collaboration

Einfach Feedback geben, dank smarten Workflows und granularer Zugriffsberechtigungen.

Integrationen

Verbinde CELUM mit deinen Tools und hol dir nützliche Erweiterungen.