5 Schritte zur Erstellung eines perfekten Social Media Content Workflows

Möchtest du deine Social-Media-Aktivitäten verbessern? Suchst du nach Ratschlägen für die Erstellung eines perfekten Arbeitsablaufs für Social-Media-Content?

Inhalt

FAKT: Die Verwaltung von Social-Media-Content war noch nie einfach. Aber in den letzten Jahren, mit dem Aufkommen vieler neuer Netzwerke, Medienformate und Strategien, ist es fast unmöglich geworden, das Ganze zu überblicken. 

Und doch haben wir keine andere Wahl, als es zu tun. Wir können die sozialen Medien nicht ignorieren. Selbst Akademiker geben zu, dass Social Media die häufigste Marketingtaktik für B2B-Unternehmen ist. Laut dieser Studie nutzen beispielsweise 83% der Unternehmen soziale Medien, um mit neuen Kunden in Kontakt zu treten und diese zu erreichen. Und 50% von ihnen geben zu, dass soziale Medien ihr Marketing und ihre Kundenerfahrung verbessert haben.

Wie machst du das also? Wie verwaltet man die Präsenz in den sozialen Medien, wie plant, terminiert und veröffentlicht man rechtzeitig hochwertige Inhalte in all diesen Netzwerken und wie verfolgt man die Ergebnisse? 

Genau das wirst du in diesem Beitrag herausfinden. Du erfährst, wie du einen Workflow für Social Media-Content erstellst und bessere Ergebnisse mit deinem Social Media-Marketing erzielst. 

Fangen wir also ganz von vorne an.

Was ist ein Social Media Content Workflow?

Der Begriff – Social-Media-Content Workflow – bezieht sich auf ein System, das festlegt, wie du und das gesamte Social-Media-Team Social-Media-Posts schnell und fehlerfrei erstellen, planen, veröffentlichen und verfolgen.

Kurz gesagt, der Workflow definiert deinen Veröffentlichungsprozess für soziale Medien von Anfang bis Ende. Damit können deine Teammitglieder erfolgreiche Inhalte über mehrere Social-Media-Kanäle konsistent und effizient bereitstellen. 

Aber wie du gleich sehen wirst, muss der Prozess, damit er funktioniert, fast jeden Aspekt der Content-Strategie definieren – von Rollen und Verantwortlichkeiten über Qualitätsstandards bis hin zu allen Schritten, die notwendig sind, um eine Idee in einen veröffentlichten Inhalt zu verwandeln, der deine Brand vorantreibt. 

Aber so toll es auch klingt, brauchst du den Workflow wirklich? Lohnt es sich für dich, Zeit und Mühe in seine Erstellung zu investieren?

Schauen wir uns das mal an.

Vorteile der Erstellung eines Social Media Content Workflows

Wir haben bereits einige der Vorteile eines Workflows für die Verwaltung von Social-Media-Content erwähnt – zum Beispiel eine höhere Produktivität. 

Aber es gibt noch viel mehr, und hier sind weitere Vorteile, die du nach der Einführung des Workflows erfahren kannst.

#1. Unglaubliche Effizienz

Du brauchst keinen definierten Prozess, um die Veröffentlichung in sozialen Medien zu verwalten, aber nur, wenn du gelegentlich solche Inhalte erstellst. 

Wenn deine Marke jedoch ernsthaft in den sozialen Medien aktiv ist und viele Inhalte auf verschiedenen Social-Media-Plattformen veröffentlicht, sieht die Sache schon ganz anders aus, oder? 

Bei einer so intensiven Produktion reicht es plötzlich nicht mehr aus, eine E-Mail an Designer zu schicken und um ein bestimmtes Bild zu bitten. 

Die Anfrage wird höchstwahrscheinlich unter anderen E-Mails begraben und ignoriert, bis es bereits zu spät ist. 

Mit einem System und Tools zur Verwaltung des Prozesses können alle Beteiligten effizient arbeiten und die Inhalte für die sozialen Medien rechtzeitig und auf höchstem Niveau fertigstellen.

#2. Null Fehler

Ein weiteres häufiges Szenario: Du forderst einen bestimmten Inhalt vom Designteam an. Schließlich erhältst du die Datei, freust dich und öffnest sie, nur um festzustellen, dass sie nicht das ist, was du erwartet hast.

Die Farben sind falsch. Oder das Bild wurde nicht richtig zugeschnitten, und die Typografie entspricht nicht den Standards des Unternehmens. 

Solche Probleme sind oft das Ergebnis einer chaotischen Produktion von Inhalten. Wenn niemand so recht weiß, wer was zu tun hat, entsteht Chaos, und es passieren Fehler. 

Der Workflow für Social Media-Content legt alle Aspekte des Produktionsprozesses fest, beseitigt dieses Chaos und reduziert die Möglichkeit von Fehlern auf ein Minimum. 

#3. Weniger Stress

Dieser Vorteil geht Hand in Hand mit dem, was wir oben besprochen haben. Eine bessere Organisation der Produktion und eine größere Kontrolle verringern den mit den Projekten verbundenen Stress fast auf Null. 

Sicher, es mag immer noch einige Herausforderungen geben, die deinen Puls in die Höhe treiben. Aber wenn du erst einmal einen Workflow eingerichtet hast, wird es deutlich weniger davon geben.

#4. Schnellere und rationellere Produktion

Schließlich sorgt der Arbeitsablauf dafür, dass die Produktion pünktlich und innerhalb des Budgets erfolgt. Jeder Beteiligte weiß genau, was er zu tun hat, wenn seine Arbeit fällig ist und was als Nächstes geschehen soll. Niemand muss mehr herausfinden, auf welche Aufgaben er sich konzentrieren soll und wen er über seine Arbeit informieren muss. 

Kurz gesagt, die Dinge geschehen ohne Stress, Chaos und Fehler im Arbeitsablauf. 

Ein typisches Social Media Team

Bevor wir erörtern, wie der Arbeitsablauf zu gestalten ist, müssen wir verstehen, wer typischerweise an der Produktion von Inhalten für soziale Medien beteiligt ist. 

In den meisten Unternehmen besteht das typische Social-Media-Team aus den folgenden Mitgliedern:

  • Content-Ersteller: Zu diesen Teammitgliedern gehören Social-Media-Copywriters, Designer, Videoersteller und alle anderen, die an der Erstellung von Inhalten für die Veröffentlichung in sozialen Medien beteiligt sind.
  • Social-Media-Content-Redakteure: Diese Personen sind für die Überwachung der Qualität der Inhalte verantwortlich. Redakteure konzentrieren sich auf das Sammeln von Inhalten und die Online-Proofing. Sie überprüfen auch die Inhalte und stellen sicher, dass sie den Projektzielen und den Qualitätsstandards des Unternehmens entsprechen. 
  • Social-Media-Manager: Social-Media-Manager sind für die gesamte Social-Media-Präsenz des Unternehmens zuständig und sollten daher auch jedes Projekt zur Erstellung von Inhalten beaufsichtigen.
  • Marketing-Manager: Häufig möchten auch die Marketing-Teams einen Beitrag zu den Aktivitäten des Social-Media-Teams leisten. Dies kann die Entwicklung von Ideen für neue Kampagnen beinhalten oder sicherstellen, dass die Inhalte der sozialen Medien mit der allgemeinen Marketingstrategie übereinstimmen. 
  • Das Legal-Team: Das Legal-Team des Unternehmens möchte möglicherweise mit dir zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass es keine rechtlichen Probleme mit den von dir veröffentlichten Inhalten gibt. 
  • Produkt-Teams: Diese Mitarbeiter möchten möglicherweise sicherstellen, dass deine Inhalte das Produkt richtig darstellen. Daher müssen sie möglicherweise in einigen Phasen des Arbeitsablaufs oder des Überprüfungsprozesses einbezogen werden. 
  • Auftragnehmer oder Drittanbieter: Möglicherweise arbeitest du mit externen Inhaltsanbietern oder Agenturen zusammen, so dass diese ebenfalls in den Arbeitsablauf einbezogen werden sollten.

8 Phasen eines typischen Social Media Content Workflows

Als Nächstes wollen wir uns ansehen, was bei der Produktion von Inhalten für soziale Medien typischerweise passiert.

Ein kurzer Hinweis, bevor wir beginnen: Was du in diesem Abschnitt lesen wirst, ist noch nicht der Workflow. Diese Informationen werden jedoch einen wichtigen Teil des Workflows bilden, den du bald erstellen wirst. Er definiert genau die Elemente, die einen typischen Workflow für soziale Medieninhalte ausmachen. 

Also, ohne weiteres, hier ist, was während einer typischen Inhaltsproduktion für soziale Medien passiert.

Content-Ideenfindung: Jede Kampagne beginnt mit einer Idee, einem Konzept, das weiterentwickelt wird, bis du ein vollständiges Briefing für die Produktion erhältst.

Sammeln von Assets: Für einige Beiträge in sozialen Medien müssen nur wenige neue Inhalte erstellt werden. Für andere hingegen müssen die Ersteller von Inhalten möglicherweise neues Bildmaterial und andere Elemente entwerfen. Für diese wiederum werden zusätzliche Elemente benötigt. In dieser Phase sammelt eine Person, die du mit der Überwachung des Prozesses beauftragst, Informationen darüber, welche Elemente benötigt werden, und sammelt sie an einem Ort, auf den die Ersteller zugreifen können. 

TIPP: Das Sammeln von Inhalten ist einer der schwierigsten Aspekte des Prozesses. Ohne ein geeignetes Dateiverwaltungssystem gehen Assets verloren, aktuelle Versionen werden überschrieben, Teams verwenden das falsche Bildmaterial, usw. Erwägst du den Einsatz einer speziellen Digital Asset Management Software, um alle Dateien an einem einzigen Ort zu organisieren.

Content-Produktion: Der größte Teil des Prozesses entfällt auf die Erstellung der erforderlichen Inhalte. Die Inhaltsersteller arbeiten an Bildmaterial, Videos, Texten und anderen in dieser Phase benötigten Elementen. 

Wichtig zu wissen – das Ergebnis dieses Prozesses ist kein fertiges Projekt. Die Teams liefern nur den ersten Entwurf der in dieser Phase benötigten Inhalte. Von da an müssen diese Inhalte einen vollständigen Freigabeprozess durchlaufen, um sicherzustellen, dass sie den Projektzielen entsprechen und von den relevanten Projektbeteiligten abgesegnet werden.  

Überprüfung und Freigabe: In dieser Phase können verschiedene Teammitglieder den ersten Entwurf überprüfen und kommentieren. Mit diesem Prozess soll sichergestellt werden, dass die Datei alle Projektanforderungen und die Qualitätsstandards des Unternehmens erfüllt. Häufig werden in dieser Phase auch Überprüfungen durch die Rechtsabteilung und andere Teams vorgenommen, um sicherzustellen, dass das Produkt und das Unternehmen korrekt dargestellt werden und es keine rechtlichen Probleme mit dem Inhalt gibt. 

Der Freigabeprozess kann mehrere Phasen der Überprüfung umfassen. Auf jede Stufe folgen dann Überarbeitungen, mit denen das Feedback umgesetzt wird. Der Prozess endet in der Regel, wenn alle Rückmeldungen eingegangen sind und die Datei vom ranghöchsten Stakeholder abgezeichnet werden kann. 

Endgültige Freigabe: In jedem Arbeitsablauf muss eine Person definiert werden, die befugt ist, die endgültige Version des Projekts zu freigeben und es für die Kanäle der sozialen Medien zu planen. 

Planen: Wenn die Produktion der Inhalte abgeschlossen ist, planen die zuständigen Teams das Asset für die verschiedenen Social-Media-Kanäle. Für die meisten Unternehmen bedeutet dies, dass sie den neuen Beitrag zu ihren Social-Media-Kalendern hinzufügen und ihn zu einer bestimmten Zeit live schalten. 

Daher muss in diesem Teil des Workflows der genaue Prozess für das Hinzufügen von Inhalten zum Social-Media-Zeitplan definiert werden, von Formaten für verschiedene Plattformen bis hin zu Veröffentlichungsrichtlinien, Zeitplänen usw. 

Post-Promotion: Ein wichtiger Bestandteil von Social-Media-Kampagnen ist die Schaffung von Aufmerksamkeit für Inhalte. In dieser Phase geht es vor allem darum, sicherzustellen, dass Ihr Publikum den Beitrag sieht und sich damit beschäftigt.

Analyse des Engagements und Überprüfung der Daten: Die meisten Social-Media-Inhalte zielen darauf ab, mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten. Daher muss der gesamte Prozess auch eine Phase umfassen, in der du die Ergebnisse der Kampagne analysierst und Schlussfolgerungen ziehst, die dir helfen, deine zukünftigen Projekte zu verbessern. 

Bei der Definition dieser Phase musst du umreißen, woher du die Daten bekommst, wie du sie interpretierst und die Leistung der Kampagne bewertest. Schließlich sollte der Prozess auch festlegen, wie du deine Ergebnisse dokumentierst und wie diese in zukünftigen Kampagnen verwendet werden sollen.

Wichtige Hinweise zu den Phasen

Wie du aus der obigen Übersicht ersehen kannst, ist jeder Abschnitt entscheidend für den Erfolg deines Inhalts. Keiner von ihnen kann übersprungen werden, ohne einen wichtigen Aspekt des Projekts zu opfern und die Ergebnisse zu beeinträchtigen. 

Damit sie jedoch in Ihrem Arbeitsablauf funktionieren, musst du vier bestimmte Aspekte jeder Phase definieren:

  • Eine Liste der Beteiligten, die an der Phase beteiligt sind, mit klar definierten Rollen und Verantwortlichkeiten. Die Liste sollte auch Informationen darüber enthalten, wer die Befugnis hat, in jeder Phase zu unterschreiben. 
  • Schritte, die zum Abschluss jeder Phase erforderlich sind. Die Teams können diese Schritte nutzen, um zu verstehen, was in welcher Reihenfolge getan werden muss.
  • Informationen darüber, wie die abgeschlossene Phase aussieht. Mit anderen Worten: Du musst die abgeschlossene Phase erklären, damit alle Beteiligten wissen, wann ihre Arbeit erledigt ist. Dieser Prozess ist für bestimmte Phasen einfach, z. B. für die Produktion von Inhalten. Du musst aber auch festlegen, wann der Feedback-Prozess und andere Phasen abgeschlossen sind. Andernfalls könnten sie sich ewig hinziehen, da niemand weiß, wann das Ziel des Abschnitts erreicht ist.
  • Zeitrahmen und Zeitpläne für die Fertigstellung. Schließlich solltest du jedem Team Informationen darüber geben, wie lange jede Phase dauern sollte, und einen Stichtag für Feedback und Überprüfungen festlegen. Mit diesen Informationen kannst du verhindern, dass sich die Überprüfungsphase ewig hinzieht (was ohne klar definierte Fristen oft der Fall ist).

Ein kurzer Hinweis zur Verwendung von Workflows, die du online findest

Viele Websites bieten vorgefertigte Arbeitsabläufe und Vorlagen an, die du sofort verwenden kannst, um dein Spiel in den sozialen Medien zu verbessern. 

An diesen Vorlagen ist an sich nichts Schlechtes, außer einer Sache:

Diese Vorlagen sind allgemein gehalten und passen selten perfekt zu deiner internen Struktur und deinen Prozessen. 

Das Problem bei Workflows ist jedoch, dass sie perfekt auf deine Organisation abgestimmt sein müssen, damit sie funktionieren. Und die einzige Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Erstellung eines benutzerdefinierten Workflows, der auf deine individuelle Situation zugeschnitten ist.

Und so geht’s. 

Wie erstellt man einen benutzerdefinierten Social Media Workflow

Die gute Nachricht zuerst: Das Verfahren ist relativ unkompliziert und umfasst nur fünf wichtige Schritte. 

Die schlechte Nachricht? Nun, es erfordert eine Menge Planung und die Überlegung, wie die Dinge jetzt funktionieren und wie sie gemacht werden sollten. 

Die fünf Schritte sind:

  • Festlegung des Teams
  • Festlegung der Produktionsphasen und der Schritte in jeder Phase
  • Festlegung von Rollen und Verantwortlichkeiten für alle Arbeitsschritte
  • Festlegung von Veröffentlichungsrichtlinien
  • Erstellen des Freigabeprozesses.

Gehen wir sie der Reihe nach durch.

Schritt 1. Definition des Teams und Einbindung aller Beteiligten

In einem früheren Abschnitt haben wir eine typische Teamstruktur für soziale Medien erörtert. Aber die Liste umfasste natürlich alle möglichen Teams, die an dem Arbeitsablauf beteiligt sind. In deinem Unternehmen gibt es vielleicht nicht einmal einige dieser Teams. Oder ihr Interesse an Social-Media-Kampagnen oder Content Marketing ist gering. 

In einem ersten Schritt musst du also festlegen, wer mit dir bei der Erstellung und Planung von Social-Media-Inhalten zusammenarbeiten soll. 

Aber das ist nur der erste Schritt. Als Nächstes musst du all diese Personen in den Arbeitsablauf einbinden. 

Das geht am besten, indem du alle an einen Tisch bringst und ihnen die Idee hinter dem Workflow erklärst. Eine weitere gute Idee ist es, verschiedene Teams an der Definition ihrer Prozesse und Schritte in den relevanten Workflow-Phasen zu beteiligen. 

Zum Beispiel:

  • Die Ersteller von Inhalten könnten dir bei der Festlegung von Zeitplänen für verschiedene Arten von Inhalten helfen. 
  • Redakteure für soziale Medien könnten die Briefing-Phase mitgestalten. Auf diese Weise könnten sie sicherstellen, dass die Briefings ihre Projekte richtig erklären und den Teams alle Informationen liefern, die sie für die Ausführung benötigen. 
  • Legal-Teams könnten dabei helfen, die Schritte und Prozesse für die Freigabe von Content-Assets aus ihrer Sicht zu definieren, und so weiter. 
  • Und alle Teams könnten dir helfen zu verstehen, wo die häufigsten Engpässe in ihren Prozessen auftreten. 

Schritt 2. Bestimme die Produktionsstufen und die Schritte in jeder Stufe

Wir haben bereits alle typischen Phasen des Produktionsprozesses für soziale Medieninhalte behandelt. Aber genau wie bei der Teamstruktur musst du festlegen, wie diese Phasen in deiner Organisation ablaufen sollen. 

Verschiedene Organisationen würden ihre Projekte unterschiedlich abschließen. Ein Unternehmen benötigt vielleicht zusätzliche Feedback-Phasen, ein anderes würde den Inhalt schneller live schalten. 

Das Gleiche gilt für die Erledigung bestimmter Aufgaben. 

Manche Designteams arbeiten schneller. Andere benötigen mehr Zeit, weil sie zusätzliche Schritte und Korrekturphasen in ihren Prozess einbeziehen. 

Viele Redakteure ziehen es vor, mit einem fertigen Entwurf zu arbeiten. Es gibt aber auch einige, die mehr in die Produktionsphase einbezogen werden wollen. 

Dies ist also auch eine gute Phase, um alle Teams in die Festlegung ihrer Prozesse einzubeziehen. Hier sind einige Ideen dafür. 

  • Bringe alle Teams, ihre Arbeitsweise zu skizzieren, einschließlich aller wichtigen Schritte des Prozesses. 
  • Bitte sie, dir auch ihre Herausforderungen mitzuteilen. Jeder Prozess hat Engpässe, und du hast die Möglichkeit, zumindest einige davon bei der Gestaltung des Arbeitsablaufs zu beseitigen. 
  • Vergleiche diese Prozesse mit denen anderer Teams, um herauszufinden, ob es Möglichkeiten zur Rationalisierung von Schritten gibt.

Am Ende dieser Phase solltest du alle Produktionsschritte kennen und wissen, wie du sie durchführst. 

Dieser Schritt sollte damit enden, dass du all diese Schritte in deinem Content Production Management Tool einrichtest.

Stufe 3. Festlegung der Rollen

Dieser Schritt hat einen wichtigen Aspekt: Du legst fest, wer in jeder Phase des Arbeitsablaufs das letzte Wort hat. 

An der Erstellung und Überwachung des Projekts werden in jeder Phase Personen beteiligt sein. Die Autoren arbeiten an den visuellen Elementen und den Texten, die Redakteure sind für die Bewertung dieser Elemente verantwortlich usw. 

Aber es sollte auch eine Person geben, die eine Phase für abgeschlossen erklärt. 

Diese Person entscheidet, wann alle Rückmeldungen eingegangen sind und das Projekt in die nächste Phase übergehen kann. 

Stufe 4. Festlegung von Veröffentlichungsrichtlinien

Dieser Schritt ist relativ einfach, zumindest im Vergleich zu der bisher geleisteten Arbeit. 

Das liegt vor allem daran, dass sich vieles von dem, was du hier definierst, auf Richtlinien bezieht, die von den verschiedenen sozialen Medienkanälen vorgegeben werden. Twitter, Facebook, TikTok, Instagram und andere haben spezifische Richtlinien dafür, was gute Inhalte ausmacht, einschließlich Bildgrößen und mehr. 

Allerdings sollte dein Prozess hier auch Informationen enthalten, die es den Teams erleichtern, Projekte für jedes Netzwerk abzuschließen. 

Daher sollten deine Veröffentlichungsrichtlinien auch Folgendes umfassen:

  • Welche Informationen in den einzelnen Netzwerken zu veröffentlichen sind
  • Zielgruppen in den einzelnen Netzwerken, ihre Merkmale und wie du mit ihnen in Kontakt treten wirst
  • Die gängigsten Formate und Dateigrößen, die zu verwenden sind
  • Bildspezifikationen, um festzulegen, wie die Marke visuell dargestellt werden soll
  • Zu befolgende rechtliche Regeln, um Probleme zu vermeiden
  • Zu verwendende Assets und wo sie zu finden sind
  • Und sogar Informationen darüber, an wen du dich im Falle von Problemen wenden kannst.

Stufe 5. Gestaltung des Freigabeverfahrens

Schließlich musst du festlegen, wie du von einer Phase des Arbeitsablaufs zur nächsten übergehen willst. 

Dazu gehört in der Regel, dass die bis dato geleistete Arbeit von den relevanten Beteiligten überprüft und genehmigt wird. 

In einem früheren Schritt hast du festgelegt, wer diese Personen für jedes Team sind. Jetzt musst du den Prozess skizzieren, den sie durchlaufen, wenn sie Feedback einholen, es analysieren und darauf reagieren, und die endgültige Freigabe erteilen.

HINWEIS – Wir haben in einem früheren Beitrag beschrieben, wie man einen Workflow zur Freigabe von Inhalten erstellt. Hier ist eine kurze Zusammenfassung (aber lies den vollständigen Leitfaden, um alle Einzelheiten des Prozesses zu erfahren).

Der Freigabeprozess sollte beginnen, bevor die Produktion der Inhalte beginnt. Tatsächlich solltest du einen Prozess für die Freigabe jeder Projektphase haben, von der ersten Idee bis zum fertigen Asset. 

Der Prozess sollte die einzelnen Schritte für die Freigabe festlegen:

  • Anfragen für neue Inhalte für soziale Medien
  • Verschiedene Stadien der Inhaltserstellung und Überarbeitungen
  • Bearbeitung und Vorbereitung des Inhalts für die Veröffentlichung
  • Verteilung und Planung der Inhalte für die verschiedenen Social-Media-Plattformen
  • Abschließende Freigabe vor der Veröffentlichung

TIPP: In unserem vollständigen Leitfaden zur Erstellung von Workflows für die Freigabe von Content findest du Beispiele für verschiedene Freigabeprozesse.

Wie kannst du deinen Social Media Content Workflow auf die nächste Stufe bringen?

Es gibt noch eine weitere Sache, die bei Social Media Workflows zu beachten ist – wie du den gesamten Prozess verwalten wirst. 

Wie du in diesem Leitfaden entdeckt hast, ist die Definition des Workflows ein wichtiger und komplizierter Schritt. Aber ihn zu verwalten und dafür zu sorgen, dass sich alle an deinen Plan halten, ist etwas noch Schwierigeres. 

Um sicherzustellen, dass dein Arbeitsablauf funktioniert und dir hilft, mehr Inhalte in den sozialen Medien zu veröffentlichen, solltest du daher eine spezielle Software für die Zusammenarbeit und den Arbeitsablauf wie CELUM verwenden. 

CELUM (offengelegt – das ist unser Tool) ist eine komplette Plattform für die Zusammenarbeit und das Workflow-Management für Marken, die es mit ihren Inhalten ernst meinen. 

Mit CELUM erhaltest du Zugang zu allem, was du für die Planung und Implementierung von Social Media Content Workflows in deinem Unternehmen brauchst:

  • Vollständiges Workflow-Management – erstelle ganz einfach benutzerdefinierte Workflows und automatisiere Aufgaben für alle Projekttypen, an denen du normalerweise arbeitest. 
  • Tools für die Zusammenarbeit, die alle deine Aufgaben, Dateien und Teams zusammenbringen. 
  • Ein Content-Hub zum Organisieren und Speichern digitaler Assets an einem Ort.
  • Online-Proofing-Tools zum Sammeln und Verarbeiten von Feedback. 
    Und vieles mehr. 

Möchtest du CELUM in Aktion sehen?

Sieh dir an, wie CELUM dir helfen kann, deinen Social Media Workflow auf die nächste Stufe zu bringen.

Hast du Lust auf mehr bekommen? Abonniere unsern monatlichen Newsletter.

Ähnliche stories

Products

Die erste Content Supply Chain Plattform mit dem mächtigsten DAM. Erstelle, organisiere und verteile Marketing- und Produktinhalte.

Asset 3
Online Proofing Lösung

Die Lösung für dein Team, um Feedback einzuholen und Content freizugeben.

Capabilities
Content Hub

High End Digital Asset Management für tausende Produktbilder, Videos und Dokumente.

Kreative Zusammenarbeit

Führe Aufgaben, Dateien und Teams in agilen Workrooms zusammen.

Content Workflows

Erstelle maßgeschneiderte Workflows und automatisiere wiederkehrende Aufgaben.

Feedback & Freigaben

Hol‘ dir Feedback, mach visuelle Anmerkungen mit Markup-Tools und gib deinen Content frei.

Sync & Share

Bestimme wer auf was zugreifen darf und teile Dateien DSGVO-konform und sicher.

Integrationen

Erhalte Zugriff auf über hundert Applikationen und Erweiterungen.