Teste CELUM Content Collaboration

Content Marketing Management: Der vollständige Leitfaden zur Verwaltung von Content-Projekten

So klischeehaft es klingen mag, es ist wahr – Inhalte sind heute die effektivste digitale Marketingstrategie. Tatsächlich geben 71 % der Marketer zu, dass Content Marketing für sie sogar noch wichtiger ist als im letzten Jahr.

Aber so effektiv Content Marketing auch ist, es ist auch eine enorme Herausforderung. Selbst die Erstellung des kleinsten Content-Assets erfordert den Umgang mit mindestens mehreren beweglichen Teilen und die Durchführung eines komplizierten Prozesses. Es überrascht daher nicht, dass 85 % der Marketer unter ständigem Druck stehen, Content-Projekte zu realisieren.

Wir haben diesen Leitfaden erstellt, um dich bei der Bewältigung solcher Herausforderungen zu unterstützen.

Im Folgenden erfährst du alles über Content-Marketing-Management. Wir erörtern, warum Content-Projekte scheitern, und wir zeigen dir einen einfachen Weg, um alle Engpässe zu beseitigen und mehr Inhalte problemlos zu veröffentlichen.

Also …

Table of Contents

Was verstehen wir unter Content-Marketing-Management?

Auf der höchsten Ebene bezieht sich der Begriff Content-Marketing-Management auf einen Prozess, mit dem Unternehmen ihre gesamten Content-Marketing-Bemühungen überwachen. Der Prozess kann alles umfassen, von der Content-Marketing-Strategie, der Planung des Redaktionskalenders, der Erstellung verschiedener Arten von Inhalten (z. B. Blog-Posts, Social-Media-Posts, Fallstudien, Landing Pages usw.) bis hin zur Verteilung von Inhalten, Leistungsanalysen und mehr.

Mit anderen Worten: Beim Content-Marketing-Management geht es darum, sicherzustellen, dass die Ideen für die Inhalte umgesetzt werden und die tatsächlichen Inhalte pünktlich online gehen.

Und natürlich ist der Prozess mehr als entscheidend für den Erfolg mit Content. Wie ein Unternehmen nach dem anderen immer wieder feststellt, ist es fast unmöglich, mit Content erfolgreich zu sein, ohne den gesamten Prozess zu managen.

Dies ist ein weiterer wichtiger Punkt, an den man sich bei der Verwaltung von Content Marketing erinnern sollte, und hier ist der Grund dafür.

Ein Beispiel für einen Content Marketing Prozess

Warum Content-Projekte ohne Prozess scheitern

Lassen Sie uns zunächst definieren, was Scheitern im Zusammenhang mit Content Marketing bedeutet.

Wenn wir von Scheitern sprechen, meinen wir nicht unbedingt, dass Projekte nie fertiggestellt werden. Natürlich kommt auch das manchmal vor. Wenn wir in diesem Fall jedoch von Scheitern sprechen, meinen wir das Fehlen eines nahtlosen Flusses bei der Produktion von Content.

Mit anderen Worten, wir können gescheiterte Inhaltsprojekte als solche definieren, die:

  • nach der ursprünglichen Frist fertiggestellt werden. Oft wird der Termin aufgrund von Verzögerungen und Engpässen mehrmals verschoben.
  • mit Fehlern und Irrtümern behaftet sind. Ein häufiges Beispiel dafür ist die Verwendung falscher Assets während der Produktion.
  • zusätzliche Kosten entstehen lassen. Diese entstehen oft dadurch, dass die oben genannten Fehler und Irrtümer behoben werden müssen usw.

Natürlich ist diese Liste nicht erschöpfend. Aber wir hoffen, dass sie dir eine gute Vorstellung davon vermittelt, was ein gescheitertes Inhaltsprojekt ausmacht.

Mehrere Faktoren können zu solchen Problemen führen.

Erstens: Projektaufbau, der keinen reibungslosen Produktionsfluss ermöglicht

Die Verwaltung von Content Marketing ist mit einem kleinen Team von 1-2 Personen relativ einfach. Darüber hinaus können die Dinge jedoch kompliziert werden. Zum einen ermöglicht der Aufbau des Projekts keine nahtlose Zusammenarbeit:

  • Content-Teams sind oft über verschiedene Zeitzonen verstreut, was eine sofortige Kommunikation erschwert.
  • Außerdem haben verschiedene Teams oder Teammitglieder möglicherweise unterschiedliche Ziele (oder wissen nicht einmal, was ihre Ziele sind).
  • Und schließlich bedeutet das Fehlen eines zentralen Content-Hubs, dass die Teams enorm viel Zeit und Ressourcen darauf verschwenden, die richtigen Versionen von Assets zu finden.

Ein solcher Aufbau führt häufig zu Kommunikationsstörungen und Engpässen.

Infolgedessen sind die Teams nicht in der Lage, ihre Ideen zu vereinheitlichen, da es keine Kommunikationsplattform gibt, die einen nahtlosen Austausch von Ideen ermöglicht.

Es kann auch vorkommen, dass die Teammitglieder sich ihrer Verantwortung nicht in vollem Umfang bewusst sind und wichtige Aufgaben, die sie erledigen sollten, unterlassen. Dies wird besonders deutlich, wenn ein Projekt die Genehmigungsphase erreicht und die Dinge ins Stocken geraten, weil ein Teammitglied seine Kommentare noch nicht abgegeben hat. Dabei weiß die Person noch nicht einmal, dass ihre Rückmeldung fällig ist.

Ein typisches Toolstack, das Teams für die Verwaltung von Inhaltsprojekten verwenden, kann diese Herausforderungen oft nicht verhindern

Zum einen verwenden die Teams oft eine ganze Reihe von Tools, um verschiedene Aspekte des Produktionsprozesses von Inhalten zu verwalten. Aus Daten von Inc. com geht hervor, dass Unternehmen im Durchschnitt bis zu 37 verschiedene Tools zur Verwaltung ihrer Abläufe einsetzen.

Zugegeben, nicht alle diese Tools beziehen sich auf Inhalte. Dennoch kann man davon ausgehen, dass ein durchschnittliches Content-Team bei seiner täglichen Arbeit mehrere verschiedene Plattformen verwendet. Hier sind nur einige der Tools, die Content-Teams bei ihrer Arbeit verwenden:

  • Internes Kommunikationstool
  • Redaktionskalender-Plattform
  • Projektmanagement-Tool und Aufgabenmanager
  • Eine SEO-Plattform
  • Design-Software
  • Eine Lösung für die Verwaltung digitaler Inhalte
  • Content-Management-System zur Veröffentlichung von Inhalten auf relevanten Kanälen
  • Verwaltungswerkzeug für soziale Medien
  • Tools zur Verkehrs- und Leistungsanalyse und so weiter.

Wie du siehst, können Teams problemlos ein Tool für die Kommunikation verwenden, eine andere Plattform für die Verwaltung des Projektstatus und der Projektaufgaben und eine weitere, um alle Assets an einem Ort zu sammeln. Überprüfungen und Genehmigungen werden oft per E-Mail gesammelt, was bedeutet, dass die Teams eine ganze Reihe unzusammenhängender Nachrichten erhalten, die miteinander in Beziehung gesetzt werden müssen usw.

All dies bedeutet, dass die Informationen über das Projekt über verschiedene Tools, Plattformen und Datensätze verstreut sind. Es ist unnötig zu erwähnen, dass ein solches System eher ein Chaos als eine fehlerfreie und nahtlose Kommunikation und Zusammenarbeit fördert.

Ein typisches Content-Team nutzt im Rahmen seiner täglichen Arbeit verschiedene Plattformen

Schließlich sind oft viele Menschen an dem Prozess beteiligt

Das bedeutet, dass zu jedem Zeitpunkt mehrere Personen im Team an den verschiedenen Aspekten der einzelnen Inhalte arbeiten:

  • Content Marketing Manager – Diese Person ist für die Koordinierung aller Aspekte des Projekts und die Überwachung der Produktion auf höchster Ebene zuständig.
  • Content-Editoren – Personen, die dafür verantwortlich sind, dass jedes Asset den Kriterien des Projekts entspricht und auf höchstem Niveau (und ohne Fehler) erstellt wurde.
  • SEO-Stratege, der die SEO-Strategie plant, die Leistung der Inhalte bewertet, notwendige Recherchen und Überarbeitungen durchführt und neue Initiativen plant.
  • Content Creator, die Blogbeiträge, E-Mail-Texte und alle zusätzlichen Inhalte schreiben, die für die Fertigstellung jedes Projekts erforderlich sind.
  • Kreativteams, die die Arbeit des Autorenteams mit visuellen Elementen ergänzen und andere kreative Aspekte des Projekts abschließen.
  • Externe Anbieter, die in fast jede der oben genannten Kategorien fallen können, aber als unabhängige Auftragnehmer arbeiten und daher andere Aufgaben haben als interne Teams.

Hinzu kommen Fachleute, die mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung das Projekt auf eine ganz neue Ebene heben, sowie verschiedene andere Beteiligte, die in den Überprüfungs- und Genehmigungsprozess eingebunden sind.

All dies führt zu einem komplexen Geflecht von Abhängigkeiten in fast jedem Aspekt des Projekts.

Und noch einmal: Es ist fast unmöglich, solche Abhängigkeiten zu überblicken, ohne sich an das Content Marketing Management zu wenden.
Doch eine Frage bleibt: Wie soll das gehen?

Die Antwort liegt in der Vereinheitlichung aller Reibungspunkte und der richtigen Strukturierung des Prozesses mit nur einer Software – Content Supply Chain (CSC) Management Software.

Wie man Content-Marketing-Projekte mit CSC-Software verwaltet

Content Supply Chain Management ist ein Prozess zur Erstellung und Verwaltung von Content-Projekten sowie zur Verteilung digitaler Assets von einem zentralen Standort oder einem Content-Hub aus.

Content-Supply-Chain-Systeme wie CELUM erleichtern unter anderem die Zusammenarbeit im Team, das Projektmanagement und straffen die Überprüfungs- und Genehmigungsprozesse.

Hier sind nur einige Funktionen, die das Content-Marketing-Management verbessern.

Digital Asset Management

Die DAM-Funktion von CELUM bietet einen zentralen Ort, an dem du alle Arten von digitalen Dateien organisieren können – Bilder, Videos, Dokumente, Entwürfe und mehr.

Es ermöglicht dir:

  • alle Assets deines Unternehmens an einem einzigen Ort zu sammeln
  • Organisiere diese Dateien in Sammlungen, Ordnern und jeder anderen für Sie geeigneten Taxonomie
  • Definiere relevante Asset-Typen und kategorisiere deinw Inhalte basierend auf einer Vielzahl von Formaten und Anwendungsfällen.
  • Bulk-Upload von Dateien aus jeder angeschlossenen Quelle mit einem leistungsstarken Content-Ingest-Service.
  • Behalte den Überblick über deine Inhalte
  • Definiere, wer was sehen und darauf zugreifen darf.

Zusammenarbeit

Die Kollaborationsfunktion von CELUM hilft dir, dass alle Beteiligten von einem einzigen Standort aus nach der agilen Methodik an einem Projekt arbeiten.

Dies ist bei weitem der beste Weg, um das Chaos in einem Projekt zu beseitigen, sicherzustellen, dass keine Nachrichten über verschiedene Kommunikationskanäle verloren gehen, und Projekte schneller zu erledigen.

Das Ergebnis ist, dass alle Beteiligten nicht nur an einem Strang ziehen und miteinander kommunizieren können. Sie haben auch vollen Zugriff auf alle Ressourcen und Informationen, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen.

Mit CELUM kannst du:

  • Jedes Projekt von einem einzigen Standort aus verwalten.
  • Alle Beteiligten auf den gleichen Stand bringen, was den Status jedes Projekts betrifft.
  • Alle Projektdateien von einem einzigen Ort aus verwalten.
  • Alle Aufgaben und Dateien zusammenführen und vieles mehr.

Workflows

Die meisten Content-Marketing-Projekte folgen einem ähnlichen Prozess. Sie beginnen mit einer Idee, definieren ein Briefing, erstellen Entwürfe, überarbeiten sie und setzen die Produktion bis zur Freigabe fort.

Workflows in DAM ermöglichen es dir, jeden Aspekt dieses Prozesses zu systematisieren und ein wiederholbares System zu schaffen, mit dem du sicherstellen kannst, dass Projekte schneller vorankommen, Teams effizienter zusammenarbeiten und Fehler und Auslassungen vermieden werden.

Mit Workflows kannst du:

  • Status-Übergänge und wie frei Teammitglieder Aufgaben verschieben können festlegen.
  • Klare Zuständigkeiten zuweisen, damit nur bestimmte Benutzer Aufgaben in bestimmten Phasen genehmigen und weiterleiten können.
  • Automatisierungen einrichten, um Fälligkeitsdaten anzupassen, Benutzer zuzuweisen oder die Zuweisung aufzuheben, die Erstellung von Aufgaben einzuschränken usw.
  • Persönliche Vorlagen für eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte erstellen, um die Arbeit schneller zu beginnen.

Online Proofing

Jedes Projekt muss eine Reihe von Überprüfungen und Genehmigungen durchlaufen. Leider bedeutet dies in der Regel, dass man dem Feedback hinterherlaufen und E-Mail-Ketten verfolgen muss, was zu Verzögerungen in der Produktion führt.

Die Online-Proofing-Funktionen von CELUM erlauben dir den gesamten Feedback- und Überprüfungsprozess von einem einzigen Ort aus verwalten, Kommentare sammeln, Überarbeitungen bearbeiten und viel schneller zur Freigabe gelangen.

Mit den Online-Proofing-Funktionen kannst du:

  • Relevanter Stakeholder über Projektschritte, die sie genehmigen müssen, benachrichtigen
  • Annotationen verwenden, um präzises und umsetzbares Feedback direkt auf Assets zu hinterlassen
  • Einheitliche Proofing-Workflows erstellen, um den Prozess zu automatisieren.

File Sharing & Routing

CELUM bietet branchenführende Integrationen, mit denen du Assets abteilungsübergreifend und mit Drittanbietern sicher austauschen kannst. Andere Integrationen helfen dir, Inhalte an relevante Kanäle weiterzuleiten – soziale Medien, Ihr Website-CMS usw. – um sicherzustellen, dass sie die Kunden schnell erreichen.

Hast du Lust auf mehr bekommen? Abonniere unsern monatlichen Newsletter.

Ähnliche BEITRÄGE

arrow-icon

Live Webinar

WIE DANFOSS DIE ZUKUNFT DES PRODUKTDATENMANAGEMENTS GESTALTET

5 Dezember 2023 @ 16:00 CEST

Nimm teil und erfahre wie Danfoss sein Digital Asset Management gemeistert hat.

Mia-Rasmussen_Danfoss.png

Guest Speaker:

Mia Rasmussen

Senior Product Owner at Danfoss